Gratis bloggen bei
myblog.de

Kraftlos

Es kostet Kraft, jedesmal in allem etwas Gutes zu sehen.
Es kostet riesige Kraft nicht all diese negativen Dinge auf mich einschlagen zu lassen..
Sie prügeln mit Fäusten und treten auf mich ein, fester und fester.. und es kostet so unwahrscheinlich viel Kraft diesen Schlägen Widerstand leisten zu wollen und es zu tun.
Soviel Kraft, dass ich müde bin.
Müde von den Versuchen mich zu retten.
Müde, weil ich versuche immer wieder aufzustehn.
Müde von den ständigen Schutzversuchen.
Zu müde.
Und so breche ich ein. Falle zu Boden, machtlos, wehrlos, haltlos.. ohne Energie..
um zuzusehn, dass sie so etwas wie Gnade nicht kennen, um zu spüren wie sie weiter treten und schlagen.
So viele Menschen sind hier, so viele, ich bin nicht allein.
Ich sehe, wie sie versuchen zu mir zu gelangen. Wie sie gegen etwas ankämpfen, was sie nicht sehen können. Wie sie toben und sich bemühen.. um letzendlich da zu stehn und zu wissen, sie können nicht. Sie wollen nicht akzeptieren, dass sie nur dastehn und zusehen können.
Und auch der letzte Tobende, der weitermacht, wo die Hälfte sich schon abgewand hat, und die andre Hälfte kraftlos.. zornig und mitleidsvoll zusieht.. auch der schafft es einfach nicht.
Ist das nicht die schlimmste aller Arten der Einsamkeit? Allein zusein, obwohl so viele da sind?

Und somit schließe ich die Augen, lasse die Schläge zu, hilflos, ohne auch nur eine Idee, was ich tun kann...
21.12.06 16:49
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Kira / Website (4.7.07 11:27)
Ich gehe durch die Stadt. Paris. Die Stadt der Liebe, die Stadt der Menschen. ICh gehe durch die Stadt und sehe den Menschen zu. Wie sie shoppen, reden, schmusen. Ich gehe durch die Stadt. Da sind so viele Menschen um mich herum. Ich sehe sie an, betrachte sie. Aber mich sehen sie nicht. (Als wäre ich unsichtbar) Ich bin allein. Allein in Paris. Allein in einer riesigen Menschenmenge.

---

Wir sind oft allein. Aber wir sollten versuchen bei den Menschen zu bleiben, die wir mögen. Wir müssen uns Menschen suchen denen wir Vertrauen auch wnen wir uns nciht unbedingt anvertrauen. Dann ist es egal was die anderen machen. (Ich hab meine kleine Familie an Freunden. Meine Schwester, ihre Beste Freundin und ich - eine kleine Familie =) )

Kira

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen